KDE Entwickler treffen sich zum vierten Mal in Randa

Seit Freitag, 21. September befinden sich gegen 40 Programmiererinnen, Künstler, Freie-Software-Enthusiasten und Dokumentationsschreiber im kleinen Walliser Bergdorf Randa und arbeiten eine Woche lang intensiv an der Verbesserung von KDE Software für Millionen Nutzer und Nutzerinnen aus der ganzen Welt.

Das Randa Meeting findet dieses Jahr bereits zum vierten Mal statt. Leute aus der ganzen Welt (von Brasilien bis Indien) diskutieren, essen, schlafen und programmieren eine Woche lang unter dem gleichen Dach, wie die nächste Version ihres Multimedia-Programmes oder ihrer freien Lernsoftware aussehen sollen.

Auch dieses Jahr sind mehrere Gruppen der KDE-Gemeinschaft in Randa:

  • Accessibility: Freie Software für blinde und sehbehinderte Menschen (inkl. 2 Programmierer des befreundeten GNOME-Projektes)
  • Education: Freie Lernsoftware (von Chemie über Geographie und Mathematik bis zum Sprachen lernen ist fast alles mit dabei)
  • Multimedia: Musik- und Videosoftware für jeden Mann und jede Frau
  • Plasma: Arbeitsumgebung für Desktop, Tablet-PC und Info-Displays.

Accessibility
Wer schon einmal einem blinden Mitmenschen bei der Bedienung seines Computers zugeschaut (oder vielleicht sogar zugehört hat), der weiss, dass ein Mauszeiger und Fensterleisten keine grosse Hilfe sind. Meist gibt es zwei Arten, wie dann die Software bedient wird: entweder mit einer Braillezeile unterhalb des Keyboards oder mittels (nicht ganz billiger) Sprachausgabesoftware. Hier kann freie Software wie die von KDE eine interessant Alternative bieten, aber bisher fehlten ein paar Grundfunktionen der Programme, die die Nutzung mittels Braillezeile oder Sprachausgabe verhinderten. Nun sind wir aber soweit, dass die letzten Hürden genommen wurden und in Randa soll nächste Woche der letzte Feinschliff gemacht werden und so alle unsere Software auch sehbehinderten Leuten zur Verfügung stehen.

Education
Die Lernsoftware-Gruppe plant dieses Jahr ihren Fokus auf Lernsoftware für mobile Geräte wie Smartphones und Tablets zu legen. Einige der Programme können schon getestet oder sogar in Apps-Store heruntergeladen werden. Aber auch hier sollen ein paar richtungsweisende Entscheide gefällt werden und es darf gehofft werden, dass bald die Welt der Android-Geräte auch mit KDE-Software ausgestattet werden kann.

Multimedia
Die Multimedia-Gruppe gehört schon fast zum Inventar der Randa Meetings. So sind auch dieses Jahr wieder einige Mitglieder der Audio- und Video-Gruppe in Randa. Ein Klassiker ist dabei der Medienplayer Amarok. Dieses Programm kann man am besten als Musikplayer auf Steroid bezeichnen. Es kann fast alles: Liedtexte zum gerade gespielten Musik-Stück herunterladen, die neusten Charts aus dem Music-Shop herunterladen (nach Bezahlung), die nächsten Konzerttermine der Band anzeigen und Youtube nach den neusten Videos durchsuchen.

Plasma
Mit der Plasma-Gruppe haben die Randa Meetings 2009 angefangen. Plasma ist bei KDE für die Arbeitsumgebung verantwortlich und ist daher für die Benutzer von zentraler Bedeutung. Dieses Jahr liegt der Fokus auf Tablet-Computern und KDE Frameworks 5, der nächsten auf Qt 5 basierenden Technologie Generation.

Flattr this!

This entry was posted in deutsch. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *